Ressourcenbasierte Wirtschaft – Kapitel 3: Was ist relevant?

Naturgesetze

Wenn wir einmal aus dem gesellschaftlichen Kontext heraustreten und uns selbst und die Welt aus einer allgemeineren Perspektive betrachten, so kommen wir zu der Schlussfolgerung, dass es eine enorme Menge Lärm im System gibt. In anderen Worten: die Grundlagen des Lebens scheinen in einem Meer von sozialen, beruflichen und finanziellen Verpflichtungen untergegangen zu sein, wobei die meisten davon künstlich sind. Beispielsweise bringt die Notwendigkeit von Geld und Einkommen den Menschen in eine eingeschränkte Lage. In der Regel spiegelt “Arbeit gegen Einkommen” nicht die wirklichen Interessen der jeweiligen Person wider, noch die Interessen der Gesellschaft. Wenn wir die heute existierenden Berufe betrachten, so stellen wir fest, dass die breite Mehrheit keinem größeren Zweck dient als der Aufrechterhaltung des “zyklischen Konsums”. Diese Willkür stellt eine enorme Verschwendung an Leben und Ressourcen dar. Mehr lesen

Ressourcenbasierte Wirtschaft – Kapitel 4. Die Wege zur sozialen Evolution

Was wollen wir? Wie gelangen wir dahin? Welche Werkzeuge werden benötigt?

Unsere Werte bestehen aus dem, was uns wichtig ist: unsere Ziele, worum wir uns sorgen, was uns heilig ist und was wir vom Leben erwarten. Werte an sich sind nicht ewig und unveränderlich. Aber wenn sie einem Menschen in jungen Jahren aufgedrückt werden, entwickeln sie oft ein großes Beharrungsvermögen. Traditionell Indoktriniertes, wie zum Beispiel nationalistischer oder religiöser Glaube, kann tragender Bestandteil der persönlichen Identität werden und emotional nur schwer zu überwinden sein. Natürlich leiten Menschen ihre Werte aus ihrer Umgebung her. Falls man das Kind einer Familie der weißen Mittelschicht Amerikas gleich nach der Geburt bei einer arabisch-islamischen Familie im Nahen Osten unterbringen würde, so spräche es höchst wahrscheinlich eines Tages Arabisch, wäre Muslim und hätte die Wertvorstellungen, die ihm von seiner Familie und der sozialen Kultur beigebracht worden sind.

Mehr lesen

Ressourcenbasierte Wirtschaft – Kapitel 5. Eine Ressourcenbasierte Ökonomie

“Wir rufen zu einer direkten Neugestaltung unserer Kultur auf, in der die uralten Unzulänglichkeiten wie Krieg, Armut, Hunger, Schuld und unnötiges menschliches Leiden nicht nur als vermeidbar, sondern auch als absolut inakzeptabel angesehen werden. Alles geringere führt lediglich zu einer Wiederholung derselben Fehler, die unserem jetzigen System innewohnen.” – (Jacque Fresco, Fresco, Jacque, The Best That Money Can’t Buy: Beyond Politics, Poverty and War, Global Cybervisions, FL, 2002, p.x)
Die Zeit für eine Neugestaltung unserer Weltgemeinschaft ist gekommen. Mehr lesen